ÜBER

ÜBER

Livia Lea Maag

Ausbildungen & Projekte

2020           

2-monatiges Temple Training in Highden, Neuseeland                      
Themen: Sexualität, Spiritualität, Schamanismus

 

2019 bis heute            

Kursleiterin für Workshops zu Weiblichkeit & Sexuelles Potential

 

Gründerin & Organisatorin des Wild Love Festival Schweiz

2019

ISTA (International School of Temple Arts) Level I & II, sowie Assistenz bei Level I 

 

2018 bis heute   

Sensual Speed Dating - live Events für sinnliches Kennenlernen.
Gründerin, Facilitator, Eventmanager 

2018

Doula Kurs (Geburtsbegleitung) bei Dr. Gyn. Michel Odent und Liliana Lammers
 

2017-2019     

folgende Ausbildungen am IISB in Zürich:
Sexological Bodywork (Sexologische Körperarbeit)
Somatische Beratung

Tantra Massage

2013             

2-monatiges Yoga Teacher + Thai Massage Training in Nepal, 200h

2007-2010     

Bachelor of Science in Tourismus & BWL, HTW Chur

Meine Geschichte

Es geschah 2010 an einem Strand in Mexiko, am helllichten Tag. Meine Freundin und ich unterhielten uns mit einem sympathischen Einheimischen. Das Gespräch nahm seinen Lauf und plötzlich landeten wir im Bett - aber nur mit unseren Themen. Da erwähnte er beiläufig, wie manche Frauen beim Liebesspiel abspritzen. Ich dachte ich höre nicht richtig. Frauen ejakulieren? Was? Er führte weiter aus und wir beide schauten verdutzt und ungläubig aus der Wäsche.

 

Da traf mich der Blitz! Wie kann es sein, dass zwei gut gebildete, aufgeklärte Frauen aus Europa, die schon jahrelang sexuell aktiv sind und sich auch gerne mit FreundInnen darüber austauschen keine Ahnung über einen scheinbar natürlichen und wohl auch lustvollen biologischen Vorgang unseres eigenen Körpers wussten? Warum in aller Welt wurde uns dieses Wissen vorenthalten? Warum spricht niemand darüber? Wut stieg in mir auf. Traurigkeit folgte. Und dann sprudelten die Ideen. Wenn ich schon nicht um die weibliche Ejakulation wusste - wie viel mehr muss es noch geben, das ich nicht weiss? Noch nicht selbst erlebt, gespürt und entdeckt habe? 

Und wie toll wäre es, das alles erfahren und erlernen zu können? Eine Sexschule. Das ist es! Warum kann man vom Kochen übers Tanzen und Meditieren alles lernen - nur Sexualität nicht? Warum haben wir da den Anspruch, das alles selbst erahnen und intuitiv richtig machen zu müssen? Gilt nicht auch hier - wie z.B. beim Kochen auch, dass es einige Grundregeln und Fertigkeiten zu erlernen gibt. Und danach kann man und frau darüber hinauswachsen, kreativ werden, sich virtuos austoben. Warum nicht auch so in der Sexualität?

Jahre vergingen. Ich verfolgte meine Schreibtisch-Karriere im Marketing und Sales. Nach einem Silent Meditations-Retreat in Thailand erlebte ich meine erste Tantra-Massage - von einem argentinischen Tangotänzer, der im Retreat assistierte. Noch nie habe ich meinen Körper so gespürt. Ich war überrascht, wie sehr mich diese achtsamen und vor allem absichtslosen Berührungen am ganzen Körper erregten. War das doch eine völlig ungewohnte Situation, mich so intim von einem praktisch Fremden berühren zu lassen. Meine Lust entwickelte sich aus der tiefen Entspannung viel freier und intensiver, als in manch sexuellen Erfahrungen. Ich kam in einen Trancezustand. Mein ganzer Körper kribbelte, pulsierte. Ich fühlte mich unglaublich lebendig. Ein Universum an neuen Gefühlen und Empfindung hat sich mir offenbart. Und wieder traf mich der Blitz. Was kann sonst noch alles entdeckt werden - wie tief und wie weit ist mein Universum?

Bald darauf begann ich meine Ausbildung in Sexological Bodywork. Darauf folgte Tantra Massage und somatische Beratung. Die ISTA Kurse schenkten mir weitere Puzzleteile. Gierig trank ich das Wissen, das Handwerk und die Selbsterfahrungen. Und das Staunen geht weiter. 

 

Diese Öffnung in meinem Geist, Herz und Körper war auch mit ein Grund, warum mein Partner und ich uns für eine offene, mittlerweile polyamore Beziehung entschieden. Ein intensiver Prozess, der uns über viele Momente der Freude und der oft auch schmerzhaften Auseinandersetzung mit unserer eigenen Geschichte noch tiefer zusammenschweisst. Für uns aktuell die stimmigste Beziehungsform. Und wir sind offen, dass auch das sich wieder wandeln darf. 

 

Auch wenn ich es liebe, die Welt zu bereisen - diese Reise zu mir selbst und in meine Sexualität war die prägendste. Nun ist mein Lustspektrum weiter, ich bin selbstbestimmter, spüre meinen Körper, meine Vulva und Vagina differenzierter, bin destruktiven Denkmustern, Prägungen und Abhängigkeiten auf die Schliche gekommen. Durfte Traumata überwinden. Habe einen neuen Umgang mit meiner Gefühlswelt entwickeln dürfen. Und weiss nur eins - die Reise geht weiter. Das Lernen und Entdecken hat noch lange kein Ende genommen.   

Ich fühle mich unglaublich beschenkt, in diesem Prozess der Befreiung, Entfaltung und Ermächtigung sein zu dürfen. Und so ist es mein Herzensanliegen, dieses Geschenk weiterzugeben. Deshalb entschied ich mich im 2019 auch, meine ganze Energie in diesen Weg zu investieren und mich mit Passion Fruits selbständig zu machen. Mögen unsere Passionen enthüllt und die Menschheit damit beglückt und befruchtet werden! Jepa!

 

Was auch immer deine Geschichte ist - es wäre mir eine Freude, dich auf deiner ganz individuellen Reise zu dir selbst begleiten und unterstützen zu dürfen. Mögest auch du die Zwiebelschalen der gesellschaftlichen, kulturellen und familiären Prägungen schälen und immer mehr zu deinem wahren, ekstatischen Wesenskern, deiner Lebens- und Liebeslust vordringen.

 

Denn das Leben will in Hülle und Fülle gelebt werden. Das ist unser Geburtsrecht. 

Ps. Du fragst dich, was denn nun aus der Sex-Schule geworden ist? Die ist in der Pipeline. Erste Schritte in die Richtung sind die Workshops, die ich gemeinsam mit anderen ExpertInnen anbiete. 

© 2020 by Passion Fruits

Illustrationen von Isabelle Bühler